Zum Inhalt springen

Sacré-Cœur: „Komm, wir geh’n noch hoch. Bei Nacht ist es doch bestimmt super!“

Ich habe mir überlegt, Paris in mehreren Einträgen abzuhandeln. All die Sachen, die wir besucht haben, sind zu massiv, als dass sie in einen Post passen würden (und ich habe keine Lust, 400 Bilder JETZT zu schneiden). Sacré-Cœur, die weiße Kirche auf dem Hügel von Montmartre: Petra und ich logierten nur fünf Minuten von dieser Basilika und konnten uns zum Glück überwinden, nach später Anreise noch hinaufzusteigen. Der Ausblick über das nächtliche Paris war es wert. paris-by-night moi-et-pedi-up Der erste verhaltene Anblick: sc-dark Monumental: sc-unten sc-gros-unten Außerdem möchte ich euch noch die Geschichte von Jaques Frederic erzählen. Jaques Frederic ist dieser Marienkäfer hier. Drückt man ihm die Augen in den Schädel, vibriert er. Ein Massagegerät. Pedi weiß, wie sehr ich Massagen liebe und hat Jaques Frederic in ihren Rucksack gepackt. jaques Das linke ist ein Korkenzieher. Auch den hatte Pedi im Rucksack.

Grund: Sie wollte auf Paris anstoßen und hatte deshalb eine Flasche Prosecco samt Tool für vor dem Abflug dabei. Wegen Trinkunlust und Hektik am Flughafen packten wir die Flasche in meinen Koffer. Als dieser abgegeben war, fiel Pedi ein, dass sie den Korkenzieher noch im Handgepäck hatte.

Wir befürchteten, dass uns die strikten Leute von der Sicherheitskontrolle einen Strich durch die Rechnung (Prosecco + Korkenzieher = Santé in Paris) machen würden. Pedi legte zitternd ihren Rucksack auf das Band. Er fuhr durch die Scannerschleuse. Als er wieder herauskam, fragte einer der Beamten forsch: „Wem gehört dieser Rucksack?“

Pedi verhalten: „Hier, mir.“ Ihr Gesichtsausdruck sprach Bände, den hättet ihr sehen sollen. Der Beamte: „Haben Sie da vielleicht noch so einen kleinen … ähm … “ (er zeigte mit den Fingern etwa zehn Zentimeter an) (Pedis Gesichtsausdruck entglitt) „… Reisewecker dabei?“ (Der Käfer hatte angefangen zu vibrieren, was den Herren wohl vom Korkenzieher ablenkte.)

An dieser Stelle ein „Merci!“ an Jaques Frederic, der zwar kein Reisewecker, aber eben auch kein Korkenzieher ist. Wie ihr auf dem Bild unten sehen könnt, kamen wir noch zu unserem Willkommens-Prosecco.

Edit: Ich vergaß zu erwähnen, dass Jaques auch im Flugzeug die Aufmerksamkeit aller nochmal auf Petra lenkte. Die Stewardess fragte leicht nervös nach dem Besitzer des Rucksacks. Das Handy darin sei noch an. Natürlich war es nicht das Handy, sondern der vibrierende Jaques.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.