MEIN LEBENSLAUF

Seit Feb 2020
selbstständig

Apr 2016 – Jan 2020
Chefredakteurin BUNTE.de

Okt 2015 – März 2016
Redaktionsleiterin ProSieben.de

Sept 2013 – Sept 2015
Ressortleiterin Stars BUNTE.de

Mai 2012 – Aug 2013
Editor Lifestyle YAHOO! Deutschland

Okt 2011 – April 2012
Editor freundin.de

Okt 2009 – Sept 2011
Volontariat an der BJS und DJS

2005 – 2010 Studium
Master in Germanistik (Regensburg, München)
Bachelor in Medienwissenschaft & Germanistik (Regensburg, London)

Davor Praktika bei Tageszeitungen, im Hörfunk und bei Magazinen

ÜBER MICH

Ich bin freie Journalistin und arbeite für verschiedene Publikationen als AutorinKolumnistin, Sprecherin und Lektorin. Außerdem stehe ich mit meiner jahrelangen Expertise durch meine Arbeit bei BUNTE.DE und anderen starken Brands als Promi-Expertin für Sie bereit. Mein Herz schlägt für den Digitaljournalismus und ich bin Medienprofi, also berate ich Sie auch gerne zu allen Content- und Strategie-Themen, natürlich datenbasiert, kreativ und innovativ. Mein Spitzname war früher übrigens Speedy Bauer – Bauer heiße ich nicht mehr, aber speedy bin ich immer noch. Effizient, mit Empathie und auf Zack – so arbeite ich.

In über zehn Jahren als festangestellte Redakteurin, Ressortleiterin, Redaktionsleiterin und schließlich Chefredakteurin konnte ich mir in verschiedenen Medienhäusern eine wertvolle Expertise aneignen und mein hervorragendes Netzwerk knüpfen.

2020 reichte ich meine Kündigung ein und hängte meinen Traumjob als Chefredakteurin von BUNTE.de an den Nagel, um mich selbstständig zu machen. Ich war hungrig und wollte (nur noch) meine eigene Chefin sein. Ich habe den Schritt in die Freiheit nie bereut und mir mittlerweile einen spannenden Kundenstamm aufgebaut. Melden Sie sich gerne für eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

JOURNALISTIN

Bevor ich Redaktionen leiten durfte, habe ich mein Handwerk von der Pike auf gelernt. Im Studium ging es um Präzision und Durchhaltevermögen (und ich habe die 80 Reclam-Hefte immer noch), an der DJS und BJS bekam ich als Redakteurin den nötigen Feinschliff verpasst und in den verschiedenen Medienhäusern konnte ich dann endlich alles anwenden. Unzählige spannende Interviews, emotionale Reportagen, Event-Berichterstattungen, Videodrehs … Journalistin ist für mich der beste Beruf der Welt, weil er so viel Gespür für Menschen erfordert und dafür jede Menge Facetten bietet. Wenn ich mich nicht gerade mit Artikeln für verschiedene Publikationen verdinge, darf ich nämlich auch ab und zu vor die Kamera treten, bin im Radio zu hören und arbeite aktuell an meinem ersten Buch. Und weil ich weiß, wie wertvoll Mentoren sind (danke Patricia Riekel!), gebe ich mein Wissen auch gerne als Dozentin an der BJS weiter. So schließt sich der Kreis und bestätigt eine ungeschriebene Regel der Medienbranche: Man sieht sich immer dreimal.

PROMI-EXPERTIN

Meine erste Kameraerfahrung machte ich mit acht Jahren, als mich der Bayerische Rundfunk für eine Lokalsendung interviewte, weil ich bei einem Volksfest ein Puppenhaus gewonnen hatte. Irgendwie gefiel mir das. Beim Radio-Praktikum während des Studiums gab’s dann einen Dämpfer: „Mit diesem fränkischen Dialekt bleibst du lieber vom Mikro weg“, befand der Chef-Moderator. Ein paar Sprech- und Moderationstrainings später war ich dann doch regelmäßig für Moderationen, Live-Sendungen und mein eigenes Interview-Format mit dem Mikro unterwegs. Mein größtes Highlight war „Germany's next Topmodel“. Denn plötzlich schaute mir ein Millionenpublikum dabei zu, wie ich Heidis Mädels aus der Reserve lockte. In den letzten 15 Jahren durfte ich nicht nur zahlreiche Promis kennenlernen, sondern mir auch so viel Wissen aneignen, dass ich jetzt als Promi-Expertin doch beim Radio gelandet bin. Sie können mich regelmäßig bei Bayern3 hören, wenn ich zu Stars und Sternchen meinen herzhaft-bissigen Senf abgebe

LEKTORIN

„Du hast doch Germanistik studiert, weißt du zufällig, was ein anderes Adjektiv für ‚berühmt‘ sein könnte?“, fragte meine Mama mal, als sie über einem Kreuzworträtsel brütete. Diese Antwort wusste ich, aber ansonsten bin ich ziemlich schlecht bei Kreuzworträtseln. Dafür wird mir schlecht, wenn in einem Satz ein Komma fehlt, oder sich gar ein das/dass-Fehler eingeschlichen hat.
Dank meines Germanistik-Studiums und meiner fundierten Ausbildung als Redakteurin bezwinge ich nicht nur jegliche Schikanen der deutschen Rechtschreibung, sondern kann Texte auch inhaltlich auf ein anderes Level hieven.
Wenn ich etwas redigiere, macht das dem Autor selten Spaß, danach sitzt es aber. Ich achte auf Details und Gründlichkeit ist für mich essenziell. Das hört sich nach einer Spaßverderberin an, aber ich liebe es einfach, mit Wörtern zu jonglieren, bis die passendsten gefunden sind, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Artikel, Blog, Social-Posting, Buch - her damit!

MEDIENPROFI

Erstens bin ich eine eingefleischte Digital Native, was den privaten Genuss dieser ganzen Silicon Valley-Erfindungen angeht. Und zweitens kenne ich mich dank meiner vielen Berufsjahre in unterschiedlichen Medienunternehmen auch businessseitig bestens im Digital Publishing aus.
Achtung, jetzt kommt der stressigste Satz in diesem Block, aber ich wollte ihn nicht kürzen: Mit einer glaubwürdigen und zeitgemäßen Content-Strategie erreichen wir die Zielgruppe, entwickeln datenbasiert sinnvolle KPIs und Reportings zur Reichweitensteigerung und brechen mit mutigen Ideen neue Erlösströme auf – kreativ, analytisch und unabhängig von nicht-journalistischen Big Playern wie Google, Facebook und Apple. Damit die Redaktion dabei wie ein Uhrwerk funktioniert, sind Workflow-Optimierung, flexibles Arbeiten, klare Kommunikationsstrukturen und regelmäßiges Teambuilding essenziell. Mit gründlichem und liebevollem Change-Management ist „New Work“ eine sensationelle Chance für jede Redaktion.